ethnografische notizen 254: köln in zeiten von corona

An dieser Stelle erzählen Kölner Gastronom*innen wie es ihnen gerade geht. Drei einfache Fragen und überraschend offene Antworten.

Interview mit Jan C. Maier, Restaurant maiBeck

Jan C. Maier, Restaurant maiBeck, Köln

Der 42-Jährige betreibt seit 2013 mit seinem Kompagnon Tobias Becker das Restaurant in der Altstadt. Das Lokal hat über Karneval gerade seine 14-tägige, jährliche Schließung hinter sich.

1. Wie war das, den Laden zuzumachen?

Wir hatten uns eigentlich schon ein paar Tage vorher überlegt, auf eigene Initiative zuzumachen. Weiterlesen

ethnografische notizen 253: köln in zeiten von corona

Hahnenstraße, Köln, 19.03.2020

Innenstadt & Belgisches Viertel

Vorbei an Konrad Adenauer fahre ich an die Seite von St. Aposteln und mache mein Fahrrad an einem Laternenpfahl fest. Der Betrieb im Olivia Culinaria läuft wie immer, nur gerade ohne Gäste. Weiterlesen

ethnografische notizen 251: köln in zeiten von corona

Restaurant Bali im Belgischen Viertel/Köln, 19.03.2020

Die Krise wird die Gastronomie hart treffen! Klar, die Krise wird viele hart treffen – mich als Soloselbstständigen zum Beispiel, dem in wenigen Tagen sämtliche Aufträge für das laufende Jahr weggebrochen sind – aber Gaststätten sind nun mal das gesellschaftliche Feld, in dem ich mich am besten auskenne. Daher werde ich auch jetzt, in Zeiten von Corona, weiter über Restaurants, Cafés und Imbisse schreiben.

Zwei Dinge scheinen mir in diesem Zusammenhang und zu diesem Zeitpunkt wichtig Weiterlesen