Tag Archives: Köln

ethnografische notizen 227: sachstand

25 Mai

Es ist viel passiert, auch wenn hier in den letzten Monaten eher wenig zu lesen war. Selbst als Freiberufler muss man sich die Zeit zum Schreiben nehmen! Daher ein dieser Stelle ein Blick zurück und einer nach vorne – bevor es mit den ethnografischen Notizen und anderen Texten weitergeht:

Geländegang

Gelände-Gang: Johannes J. Arens, Jan C. Maier, Tobias Becker und Danny Frede (v.l.n.r.), Köln 2017

Gelände-Gang: Johannes J. Arens, Jan C. Maier, Tobias Becker und Danny Frede (v.l.n.r.), Köln 2017

Ein Jahr lang waren Jan C. Maier und Tobi Becker (Restaurant maiBeck), Danny Frede (Fotografie) und ich unterwegs in der Region, um Menschen zu besuchen, die mit Leidenschaft Lebensmittel produzieren. Ein weiteres Jahr haben wir gebraucht, um Texte, Bilder und Rezepte in Form zu bringen. Wohl in kein anderes Projekt habe ich jemals mehr Herzblut, Liebe, Schweiß und Tränen investiert als in den Geländegang. Und nie habe ich mehr zurückbekommen – danke Boys!

224 Seiten für spektakuläre € 16,80 auf www.gelaendegang.de.

Soulfood Düren

Wiemele & Wormele – Soulfood Düren

Wiemele & Wormele – Soulfood Düren

Die erste Runde des Projekts  ist geschafft. Im Auftrag von Düren Kultur habe ich mich ein gutes Jahr auf die Suche nach der kulinarischen Identität gemacht. Das war – obwohl ich die Stadt seit Kindertagen kenne – sehr aufregend und manchmal sogar ziemlich exotisch. An drei Abenden habe ich mich im Talkshowformat mit Dürener*innen über Essen und Trinken, die Stadt und das Leben unterhalten. Danke an Dieter Powitz von Düren Kultur für das Vertrauen, mich einfach so machen zu lassen und an Richard Bühl vom Dacapo-Mobil für die kulinarische Untermalung! Zur Vorbereitung habe ich unzählige Gespräche geführt, war viele Tage in der Stadt unterwegs und habe viel geschrieben.

Jacqueline Derichs, Café Bremen, Aldenhoven 2017

Jacqueline Derichs, Café Bremen, Aldenhoven 2017

Ein bisschen was aus der ersten Runde kommt noch – nämlich die Interviews mit Supermarkt-Chef Pascal Klein-Günnewick, mit Bäcker-Shooting-Star Jacqueline Derichs und dem Pulled Pork-Master Justin Jansen. Aber dabei wird es nicht bleiben, denn auch wenn die Arbeit vor Ort manchmal ein wenig zäh war, ist die Stadt viel zu interessant, um jetzt schon aufzuhören! Mit ein bisschen Glück und Budget wird es neue Termine geben und an neuen Ideen für das Projekt feile ich auch bereits. Düren rocks!

tagnacht und GastroGuide Euregio

Auch wenn ich Restaurant-Kritiken nicht zu meinem Kerngeschäft zählen würde bin ich natürlich gerne beim hauptberuflichen Essen dabei. Seit ein paar Jahren schon beim GastroGuide Euregio – gerade frisch auf dem Markt – und in 2017 erstmals bei tagnacht für Köln. Nicht nur als Tester und Texter („Die Expertise des Gastes“) sondern im Februar sogar vertretungsweise in der Redaktion.

KISD – Köln International School of Design

Eine ganz besondere Ehre wurde mir mit dem Short Term Project „Light oder Zero“ bei der TH Köln zuteil. Dank an Lisa Janßen für die Vermittlung. Zwei Wochen lang habe ich mit Studierenden aus Deutschland, Belgien, Italien, Portugal, Schottland, Japan und Taiwan die Zusammenhänge zwischen Lebensmittelverpackungen und Genderkonstruktionen untersucht. Herausgekommen sind spektakuläre Produkte für girly girls und tough guys, the undecided & the irritated …

Tea, Yoghurt & Jam für Tough Guys, KISD SS 2017

Tea, Yoghurt & Jam für Tough Guys, KISD SS 2017

Le Petit Appétit, KISD SS 2017

Le Petit Appétit, KISD SS 2017

Wunderpillen für Girly Girls, KISD SS 2017

Wunderpillen für Girly Girls, KISD SS 2017

Als Gastdozent habe ich außerdem einen Beitrag zur Vortragsreihe KISD-talks – Theories and Practice of Design geleistet und einen Vortrag zum Thema „Brötchentüte – Design & Culinary Diversity“  gehalten.

Summer of Supper

Und weil der Mensch nicht nur vom Schreiben lebt, stehe ich mitunter auch immer wieder mal in der Küche. Beispielsweise beim Summer of Supper im Marieneck, Köln-Ehrenfeld. Nach den wunderbaren CoWorking Erfahrungen mit Nata Simons und Margarete Morché in diesem Jahr direkt zwei Mal.

Am 15. Juli mit der wunderbaren Freitagsrunde (Joerg Utecht, Marco Kramer, Nata Simons, Bernd Labetzsch und Torsten Goffin).

„Robert, Suzette und die anderen – eine essbare Zeitreise“

Die 80er sind kulinarisch nahezu in Vergessenheit geraten. Sauce Robert und Crêpes Suzette, Ragout fin und Pommes Duchesse – nur noch vage Erinnerungen. Zu Unrecht! Die Freitagsrunde nimmt die Supper-Gäste mit auf eine Zeitreise in die aufregenden Jahre zwischen Nouvelle Cuisine und Fusion Food.

Und am 29. Juli mit meinem kulinarischem Kumpel Lukas Bontke:

„Das Rumtopf-Prinzip“

Dieses Supper geht weit über den Sommer hinaus! Schon im Januar haben wir angefangen alles zu jagen und zu sammeln, was Feld, Wald und Wiese so hergeben. Seitdem wird unermüdlich gedörrt und geräuchert, eingesalzen und fermentiert. Wie bei einem klassischen Rumtopf, kommt dazu, was gerade Saison hat. Vom schwarzen Rettich bis zum Mangalica, vom Bärlauch bis zum Waldmeister. Am Ende steht ein fulminanter Rückblick auf die erste Jahreshälfte in sieben Gängen.

ethnografische notizen 226: museum ludwig/köln

5 Feb
Daniel Spoerri | La table de Robert | 1961 Dieter Roth | Schokoladenplätzchenbild | 1969 Jasper Johns | Bread | 1969

Daniel Spoerri | La table de Robert | 1961
Dieter Roth | Schokoladenplätzchenbild | 1969
Jasper Johns | Bread | 1969

Nach meinem Besuch in der Gemäldegalerie Berlin, untersuche ich diesmal kursorisch die Sammlung des Museum Ludwig in Köln auf die Darstellung und Präsenz von Essen und Trinken.

James Rosenquist | Star Thief | 1980 Georg Schrimpf | Schweinehirt | 1923 Francis Bacon | Painting 1946, Second Version | 1971

James Rosenquist | Star Thief | 1980
Georg Schrimpf | Schweinehirt | 1923
Francis Bacon | Painting 1946, Second Version | 1971

Dass in einem Haus mit Schwerpunkt auf Pop-Art einiges zu finden ist, überrascht nicht. Wohl aber, dass genau diese Kunst, deren Motive vielfach aus der Welt der Unterhaltung und des Konsums stammen, eher unappetitlich daherkommt. Das mag an der gesellschaftskritischen Haltung jener Richtung liegen, an der Tatsache, dass Lebensmittel als künstlerisches Material im Laufe der Jahre dem Verderb erliegen und vielleicht auch daran, dass in den 1960er und 70er Jahren, der Begriff „food porn“ vermutlich noch eine ganz andere Bedeutung hatte (die ich an dieser Stelle lieber nicht vertiefen möchte).

Pablo Picasso | o. A. Renato Guttuso | Caffè Greco | 1976 Howard Kanovitz | The Opening | 1967

Pablo Picasso | o. A.
Renato Guttuso | Caffè Greco | 1976
Howard Kanovitz | The Opening | 1967

ethnografische notizen 222: muschelessen

18 Nov
Oh les belles moules, Muschelabend in der Vincaillerie, Köln, November 2016

Oh les belles moules, Muschelabend in der Vincaillerie, Köln, November 2016

Wir sind früh dran in Ehrenfeld und somit die ersten. Von der Venloer biegen wir in die Leostraße. Vor der Vincaillerie, in der heute ein experimentelles Miesmuschel-Dinner mit Weinbegleitung stattfindet, sitzen Leute auf dem Fensterbrett. In der Dämmerung kann ich nichts genaues erkennen. Weiterlesen

ethnografische notizen 221: schwarzmarkt

26 Sep

6. Schwarzmarkt | 25.09.2016 | Marieneck | Köln-Ehrenfeld 

Marieneck, September 2016

Marieneck, September 2016

Vom halbjährlichen Schwarzmarkt gibt’s diesmal keinen Erfahrungsbericht und auch kein Video, sondern eine schlichte Auflistung aller Produkte, die getauscht wurden – weil man viel zu schnell vergisst, was die anderen (und manchmal auch was man selbst) mitgebracht hat. Weiterlesen

In eigener Sache …

23 Mai

Durch eine unappetitliche Erkrankung ist einiges liegengeblieben. Daher an dieser Stelle ein Überblick über einige der derzeitigen Projektbaustellen Weiterlesen

ethnografische notizen 125: wein salon natürel

15 Mrz
Wein Salon Natürel, Köln 2016

Wein Salon Natürel, Köln 2016

Anders als bei den Streetfood-Festivals im Jack in the Box gibt es zum Wein Salon Natürel 2016 keine massenhaften Besucherströme. Zumindest nicht schon ab der Straßenbahnhaltestelle. Was ich persönlich eher angenehm finde. Am Tor Ecke Vogelsanger und Helmholtzstraße hängt das hübsche Plakat mit drei Weinflaschen und dem großen roten Korkenzieher, welches allerdings in der Unordnung des Geländes etwas verloren geht. Weiterlesen

Kas|sen|zet|tel 011

10 Feb

Warum Kas|sen|zet|tel? Hier!

Caprese Revisited

Caprese Revisited

Im bereits vor geraumer Zeit umgebauten Dumont-Carré in der Kölner Innenstadt sind viele der sanierten Ladenlokale noch nicht bezogen. Im Erdgeschoss wird eine neue Woolworth-Filiale erwartet, im 1. OG ein Outlet-Store von Zalando. Weiterlesen

Kas|sen|zet|tel 008

27 Jan

Warum Kas|sen|zet|tel? Hier!

Penny, Eigelstein, Köln 2016

Penny, Eigelstein, Köln 2016

Durch die große Halle des Kölner Hauptbahnhofs läuft ein rothaariger, bärtiger Obdachloser, in der Hand mehrere Plastiktüten. Auf einer von ihnen steht in weißen Buchstaben auf rotem Grund: „Erst mal zu Penny.“ Weiterlesen

Kas|sen|zet|tel 004

5 Jan

Warum Kas|sen|zet|tel? Hier!

Kassenzettel 004, Köln 2016

Kassenzettel 004, Köln 2016

Manchmal ist es besser zur kapitulieren. Um es kurz zu machen: Weil der Rewe dran ist, suche ich am Ende der Kölner Hohestraße nach einem Zettel und finde einen Bon mit folgenden Produkten: HA-Brustfilet, Westernpfanne, Ristorante Pizza, Kroketten, Miracoli Klassik und einer Rewe-Tragetasche. Weiterlesen

ethnografische notizen 124: osteria

2 Jan
Der kleinste Pass der Welt, Köln, Januar 2016

Der kleinste Pass der Welt, Köln, Januar 2016

Mein liebster Ort im Restaurant ist der Pass. Jene geheimnisvolle Öffnung zwischen der Welt der Köche und Köchinnen und jener der Gäste. Das Fenster, durch welches das Essen zu mir kommt. Weiterlesen