miniportion 315: glühwein

Glühwein – besonders weihnachtlich, Berlin 2008

Glühwein – besonders weihnachtlich, Berlin 2008

Spätestens ab Totensonntag beginnt die Glühweinsaison. Dieser Tatsache können auch die globale Erderwärmung und spätspätherbstlich sonnige Tage nichts anhaben. Glühweinkonsum ist dann gewissermaßen eine bürgerliche Pflicht, die oftmals mit einer  völligen Abschaffung jeglicher Qualitätsansprüche einhergeht. Hauptsache es knallt. Neulich besuchte ich mit Freunden einen Glühweinstand an der Rückseite des historischen Rathauses meiner Heimatstadt und bezahlte für vier alkoholische Heißgetränke und zwei Mal Kinderpunsch stolze 30 Euro. Inklusive Pfand versteht sich, aber immerhin.

Kein Wunder dass wir uns früher, nachdem wir in der Oberstufe das gesetzlich glühweinfähige Alter erreicht hatten, so einiges einfallen ließen, um die traditionell übertriebenen Preise zu umgehen. Zum Beispiel die Anfertigung von heißem Glühwein aus dem Discounter mittels einer handelsüblichen Kaffeemaschine. Das geht, einfach den Wasserbehälter befüllen und einschalten. Es dauert allerdings eine ganze Weile, bis der Kaffeegeschmack nachlässt und noch länger, bis der Kaffee danach nicht mehr nach Glühwein schmeckt. Aber damit nimmt man es in dieser Lebensphase ja ohnehin nicht so genau.

Man muss sich aber gar nicht auf überfüllten Weihnachtsmärkten mit Plastikdekoration oder in 70er-Jahre-Gymnasien aus Sichtbeton bewegen, um in den Genuss von Glühwein zu kommen. Das geht nämlich auch zuhause. Aus dem vorweihnachtlichen Kopenhagen brachte ich einmal ein schönes Rezept für den dort üblichen Gløgg mit. Danach fertigt man zunächst einen Grundsirup aus dunklem Bier, Portwein und Kandiszucker an, überbrüht und schält Mandeln und verliest und weicht Rosinen ein … Sicherlich eine ganze Menge mehr Arbeit als ein schnelles Gläschen auf dem Weihnachtsmarkt, aber in jedem Fall ungleich leckerer. Und wenn der Topf alle ist, kann man auf dem Sofa einfach ganz still und leise in die Kissen kippen und bis zum nächsten Morgen liegen bleiben.

miniportion 306: raclette

2013_08_19_gunsbach_ 056_mini

Raclette-Käse im Ganzen, Munster 2018

Einmal besuchte ich meinen Lieblingsweihnachtsmarkt in Köln. Davon gibt es ja genügend, in sehr unterschiedlicher Ausstattung und Qualität. Mal wähnt man sich in einem stilvollen schwedischen Dorf, mal in Hobbit-Siedlung aus dem Herrn der Ringe, zumeist umgeben von vielen, nicht mehr nüchternen Menschen mit lustigen weiß-roten Mützen. Manche Standorte haben dabei den Charme der Wachstischtuchdecken-Abteilung eines Baumarktes kurz vor der Pleite andere wiederum, den einer liebevollen Grimmschen Märcheninszenierung. Sehr wohl fühle ich mich aber im kleinen aber exquisiten Weihnachtsmilieu rund um den Stadtgarten. Was auch damit zu tun hat, dass man dort den wohl besten Glühwein der Stadt bekommt. Eine Feststellung, die ich im übrigen schon lange vor einem entsprechenden Testergebnis im Stadtanzeiger machte. Das wollte ich an dieser Stelle mal gesagt haben.

Am liebsten stehe ich mit meinem Glühweinbecher unter einer der großen Platanen, unter dem ich mich im Sommer durchaus auch schon einmal mit einem Kaltgetränk befinde. Als wir uns im letzten Jahr dort einfanden, irritierte mich schon nach wenigen Minuten ein ziemlich strenger Geruch von schräg hinten. Zunächst dachte ich an mangelnde Körperpflege diverser Weihnachtsmarktbesucher, da aber das Publikum wechselte, der Geruch aber der Gleiche blieb, blieben zwei mögliche Urheber der Belästigung übrig: entweder ich selbst oder aber eine der umliegenden Buden. Im Nachhinein handelte es sich um ein bedauerliches Missverständnis, weil der vermeintliche Gestank sich bei genauerer Inspektion als der Duft eines großen, runden vollreifen Raclettekäses, der von fleißigen Damen unter einer Heizspirale geschmolzen und auf große Scheiben Graubrot gestrichen wurde.

Interessant ist an dieser Geschichte vor allem die Tatsache, dass, wenn man weiß, worum es sich handelt, auch ganz unangenehme Gerüche sehr lecker riechen können.