Tag Archives: französisch

miniportion 234: croissant

15 Sep
Croissant in groß, Köln 2013

Croissant in groß, Köln 2013

Über die Brötchen von Berlin muss man nicht viele Worte verlieren. Die kosteten damals 7 Cent das Stück und konnten– so meine Theorie – schon aufgrund des Preises wenig Substanz bieten. Mit den Croissants in der Hauptstadt sieht es hingegen schon anders aus, zumindest in Neukölln. Da zog nämlich bei günstigem Wind frühmorgens der Duft von frischem französischen Backwerk in meine Wohnung Ecke Pannierstraße/Sonnenallee. Da wo man nachts die Sirenen der auf die Kreuzung zufahrenden Ambulanzwagen und die Stimmen des Ausgehvolks hören konnte, roch es dann morgens ganz still nach Croissant, Brioche und Pain au chocolat. Ein paar Häuser weiter nämlich gab es einen winzigen Laden mit französischen Backwaren, dessen Stehtische auf dem Gehweg auch bei schlechtem Wetter schon früh morgens besetzt waren. In diesem Fall lag das eindeutig an der kulinarischen Substanz des Gebäcks, das nicht nur gut roch, sondern auch gut schmeckte. Hinter der Theke standen – auch wenn die großflächigen Wandgemälde mit französischen Motiven das hätten vermuten lassen – keine Franzosen, sondern abwechselnd zwei Männer, bei denen ich, obwohl ich sie nie zusammengesehen habe, vermuten würde, dass es sich um Brüder handelt. Bei aller frankophonen Folklore bewiesen sie hier und da aber durchaus auch Lokalpatriotismus. Beispielsweise mit den an der Wand hängenden Verkaufsinformationen über die Mützen und T-Shirts der um die Ecke liegenden berüchtigten Rütli-Schule oder einer Autogrammkarte von Schwimmerin Britta Steffen während der Olympischen Sommerspiele 2008. Die meisten Kunden zogen es vor, das gekaufte Gebäck vor Ort zu verzehren, was an kälteren Tagen dazu führte, dass man kaum noch bis zur Theke durchkam und die Schaufensterscheibe von innen beschlug. Da hatte ich es als unmittelbarer Nachbar leichter, ich nahm meine Croissants mit nach Hause. Dort angekommen, hatten sich auf der Papiertüte schon große Fettflecken gebildet. Ein erstes Anzeichen guter Qualität.