ethnografische notizen 275: köln in zeiten von corona

An dieser Stelle erzählen Kölner Gastronom*innen wie es ihnen gerade geht. Drei einfache Fragen und überraschend offene Antworten.

Interview mit Julia Komp, Lindgens Lokschuppen

Julia Komp, Lindgens Gastronomie by Julia Komp, Köln (Foto: Hamza Chater)

Die jüngste Sterneköchin Deutschlands wollte eigentlich nach einer 14-monatigen Weltreise Ende März ihr Bistro im Mülheimer Hafen aufmachen.

1. Wie war das, den Laden zuzumachen?

Wir haben die Eröffnung zehn Tage vorher abgesagt, da hatte ich schon drei Monate geplant. Das war schon sehr enttäuschend. Weiterlesen

ethnografische notizen 267: köln in zeiten von corona

An dieser Stelle erzählen Kölner Gastronom*innen wie es ihnen gerade geht. Drei einfache Fragen und überraschend offene Antworten.

Interview mit Tim Weber, Bouschong

Tim Weber, Bouschong, Köln (Foto: privat)

Der 36-jährige Koch betreibt gemeinsam mit Marcus Lorenz-Linke seit eineinhalb Jahren das kleine Bistro in der Nähe des Barbarossaplatzes.

1. Wie war das, den Laden zuzumachen?

Wir haben am Freitag noch ganz normales Geschäft gehabt, die Entwicklung dann am Wochenende in den Nachrichten verfolgt und spekuliert, was am Montag sein wird. Als dann die Nachricht kam, waren wir nicht wirklich überrascht. Weiterlesen