ethnografische notizen 269: köln in zeiten von corona

An dieser Stelle erzählen Kölner Gastronom*innen wie es ihnen gerade geht. Drei einfache Fragen und überraschend offene Antworten.

Interview mit Silvia Beuchert, Café Jakubowski

Silvia Beuchert, Café Jakubowski, Köln (Foto: privat)

Seit 14 Jahren führt die Initiatorin der Mülheimer Nacht das nach einem ehemaligen Hausbewohner benannte Café auf der Mülheimer Freiheit.

1. Wie war das, den Laden zuzumachen?

Wir haben die Information am Montagnachmittag bekommen, das war der 16. März – das Datum werde ich nie vergessen. Ich hatte aber am Vortag schon eine Teamsitzung einberufen, weil klar war, dass am Beginn der Woche die Entscheidung getroffen werden würde. Weiterlesen

ethnografische notizen 268: köln in zeiten von corona

An dieser Stelle erzählen Kölner Gastronom*innen wie es ihnen gerade geht. Drei einfache Fragen und überraschend offene Antworten.

Interview mit Sascha Bayer, Louis The Breakfast Club/Saint Louis

Sascha Bayer, Louis The Breakfast Club/Saint Louis, Köln (Foto: privat)

Der 36-jährige Hotelfachmann betreibt seit sieben Jahren das Saint Louis auf der Deutzer Freiheit. Im vergangenen Herbst kam Louis The Breakfast Club in der Meister-Gerhard-Straße im Kwartier Latäng dazu.

1. Wie war das, den Laden zuzumachen?

Es fühlte sich ein bisschen wie Scheitern an. Wir sind ja mit dem Breakfast Club gerade erst mal seit fünf Monaten vor Ort. Weiterlesen

ethnografische notizen 267: köln in zeiten von corona

An dieser Stelle erzählen Kölner Gastronom*innen wie es ihnen gerade geht. Drei einfache Fragen und überraschend offene Antworten.

Interview mit Tim Weber, Bouschong

Tim Weber, Bouschong, Köln (Foto: privat)

Der 36-jährige Koch betreibt gemeinsam mit Marcus Lorenz-Linke seit eineinhalb Jahren das kleine Bistro in der Nähe des Barbarossaplatzes.

1. Wie war das, den Laden zuzumachen?

Wir haben am Freitag noch ganz normales Geschäft gehabt, die Entwicklung dann am Wochenende in den Nachrichten verfolgt und spekuliert, was am Montag sein wird. Als dann die Nachricht kam, waren wir nicht wirklich überrascht. Weiterlesen

ethnografische notizen 266: köln in zeiten von corona

An dieser Stelle erzählen Kölner Gastronom*innen wie es ihnen gerade geht. Drei einfache Fragen und überraschend offene Antworten.

Interview mit Matthias Ludwigs, Törtchen Törtchen

Matthias Ludwigs, Törtchen Törtchen, Köln (Foto: privat)

Der Koch und Konditor ist seit 2012 einer der beiden Geschäftsführer der Patisserie-Manufaktur mit Sitz in Nippes und Filialen in der Innen- und Südstadt.

1. Wie war das, den Laden zuzumachen?

Das ist im Nachgang doch interessant, wenn man sieht, was man vor zwei Wochen noch für E-Mails geschrieben hat. An dem Freitag habe ich noch zu einer Bewerberin gesagt, dass ich ihr nach dem Wochenende den Vertrag schicke. Weiterlesen

ethnografische notizen 265: köln in zeiten von corona

Ristorante Giovanni, Neusser Straße, 26.03.2020

Nippes

Beim Kornbrenner sind die Rolladen runter. In den Blumenkästen auf der Fensterbank blühen ein paar Flammende Käthchen vor sich hin. „Wir wünschen allen erstmal Gesundheit, Geduld und Hoffnung“, steht auf einem Schild neben dem verschlossenen Eingang, „und dass wir uns alle wiedersehen nach dieser Krise! Euer Korni“

Buondi, der Pizza-Burgerladen nebenan bietet alle Speisen von der Karte zum Mitnehmen an. Auf diesem Stück der Neusser Straße ist am frühen Nachmittag aber niemand unterwegs. Weiterlesen