Kas|sen|zet|tel 024

1 Jun

Warum Kas|sen|zet|tel? Hier!

Supermarkt Pingo Doce, Lissabon 2016

Supermarkt Pingo Doce, Lissabon 2016

„Das gelbe Haus dort“, sagt Maria, unsere Vermieterin „das ist der Supermarkt.“ Sie zeigt vom Balkon unserer Wohnung im Zentrum Lissabons Richtung Rossio. Nach einer ersten Tour durch die Stadt folgen wir ihrem Hinweis, um für das Frühstück am nächsten Tag einzukaufen. Der Laden heißt „Pingo doce“, was übersetzt etwa der „der süße Tropfen“ bedeutet. „Preis und Qualität, Sparen und Frische.“ Draußen sieht er größer aus, als er innen ist. Massen von Menschen drängen sich zwischen den Regalen durch die engen Gänge. In der Gemüseabteilung bückt sich eine Oma tief in die Kohlköpfe, taucht aber ohne Erfolg wieder auf. Die Qualität scheint ihr nicht ausreichend.

Es riecht nach Fisch, in der Ecke diverse abgepackte Bacalhau-Versionen. „Hier gibt’s die auch in groß“, sagt P. Offen, nicht verpackt. Ich schalte meine Kamera ein. „No foto“, sagt eine junge, eher unfreundliche Angestellte. Wir lachen und lassen uns weiterschieben. Links geht es in die Spirituosen- und Weinabteilung, eine Sackgasse in der sich eine Handvoll chinesischer Frauen befindet. Im Kühlregal wähle ich einen Käse zum Wein. Wir überlegen, welches Tetrapack wohl reguläre Kuhmilch enthält. Außerdem kaufen wir Superbockbier, Wasser und Kaffee.

Im Limonadengang stehen wir Schlange Richtung Kasse. Ein kräftiger, farbiger Mann vor uns lächelt mir freundlich zu, als ich ihn mit seinen beiden Bierdosen vorlasse. Wir betrachten die sehr bunten Limonadensirupflaschen und die „Donuts bombon“, die auf dem Etikett „dawnuts“ heißen, was mir irgendwie gefällt. „Die Polizei ist im Laden“, flüstert A. An einer Schlange gibt es Rangeleien und zunehmend hitzige Diskussionen. Zwei uniformierte Polizeibeamte versuchen, die Lage zu beruhigen. Schließlich begleiten sie ein junges Paar nach draußen.

Supermarkt Pingo Doce, Lissabon 2016

Supermarkt Pingo Doce, Lissabon 2016

Ich gehe an der Kassiererin vorbei, während die anderen auflegen und bezahlen. Als Tourist gekennzeichnet durch die umgehängte Kamera bin ich vergleichsweise ungehemmt und nehme einen Kassenbon aus einem Einkaufskorb. Lediglich drei Produkte. Ich gehe hinüber zum Mülleimer, mache ein Foto und nehme ganz ungeniert einen weiteren Zettel aus dem Müll. Vor der Türe sitzt ein junger Mann und bettelt.

  • FRUTAS E VEGETAIS
  • Maca Golden 60+KG
  • Tomate Mini RAM 500G
  • CONGELADOS
  • Magnum Snack Size 6x

Der erste Zettel ist vergleichsweise leicht zu dechiffrieren. Äpfel (vermutlich Golden Delicious), kleine Tomaten und Magnum.

  • MERCEARIA
  • Amé C/P Tor 150G FP
  • FRUTAS E VEGETAIS
  • Laranja Cal 3/4/5
  • BEBIDAS
  • Agua Pingo Doce 1,5l

Beim zweiten Zettel wird es nach Orangen und Wasser aber schwieriger. „Amé“ könnte als Kurzform so einiges bedeuten, beispielsweise Bombendrohung (unwahrscheinlich) oder Amöbe (hoffentlich auch inkorrekt). Nach einigem Suchen im Vokabel-App stoße ich auf „amêijoa“ für Venusmuschel. Das scheint mir eine einigermaßen plausible Erklärung, auch wenn von 150g frischen Muscheln niemand satt werden dürfte. Aber vielleicht zusammen mit frischem Obst und natriumarmen Mineralwasser eine effektive Diät. Vielleicht.

Venusmuscheln, Petersilie, Tomaten

Venusmuscheln, Petersilie, Tomaten

Linguine mit Venusmuscheln, Datteltomaten und Orangensaft

  • Olivenöl
  • 1 Chili
  • 2 Knoblauchzehen
  • 250 g frische Venusmuscheln
  • 150 g Datteltomaten
  • Saft einer halben Orange
  • Pfeffer, Salz und Zucker
  • ½ Bund glatte Petersilie
  • 250 g Linguine (traditionell werden Vongole mit Spaghetti gegessen, mir sind etwas kräftigere Nudeln lieber)

Venusmuscheln waschen, Petersilie, Chili und Knoblauch fein hacken und Tomaten vierteln. Linguine in Salzwasser kochen. In einem Wok Olivenöl erhitzen und Chili und Knoblauch kurz anbraten. Muscheln hinzugeben und mit Orangensaft ablöschen. Wieder zum kochen bringen. Wenn die Muscheln sich öffnen, die Tomaten hinzugeben und noch einmal kurz aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und wenig Zucker abschmecken, Petersilie unterheben und mit den abgetropften Linguine vermischen. Nur die geöffneten Muscheln essen.

Linguine mit Venusmuscheln, Datteltomaten und Orangensaft

Linguine mit Venusmuscheln, Datteltomaten und Orangensaft

Kas|sen|zet|tel ist, wie alle Texte auf dieser Seite, ein unabhängiges Projekt, das in keinerlei Abhängigkeit zu den beschriebenen Supermarktketten steht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: