Kas|sen|zet|tel 015

2 Mrz

Warum Kas|sen|zet|tel? Hier!

Netto Bilderstöckchen, Köln 2016

Netto Bilderstöckchen, Köln 2016

Ich verlasse die A57 an der Ausfahrt Köln-Bilderstöckchen und biege rechts in die Escher Straße. Am ersten Kreisverkehr geht es nach links zum Penny, am zweiten zum Netto. Hier hört die Stadt auf. Links und rechts der Straße eher unattraktiver sozialer Wohnungsbau, eine Vielzahl von Müllcontainern vor den Häusern und noch mehr Müllansammlung vor den Containern. An der Ecke steht ein junger Mann vor einer Rossmann-Filiale und wartet. Schilder weisen mich darauf hin, dass ich zum einen Richtung Supermarkt, zum anderen in eine Sackgasse fahre. Ein paar ältere türkische Frauen auf dem Weg vom Einkaufen nach hause und ein paar Kinder. Ich parke vor dem Haupteingang. Im Wagen links von mir sitzt ein älterer Mann und wartet.

Drinnen eine ausgewachsene Netto-Filiale, nicht so eine City-Ausgabe wie bei mir um die Ecke in Aachen. In der Gemüseabteilung gibt es dann auch ganz saisongemäß Kisten mit Erdbeeren und grünen Spargel. Ein Mann mit einem Turban prüft die Qualität der Paprikaschoten. „Ein schönes Wochenende“, sagt die gut gelaunte Verkäuferin mit dem Kurzhaarschnitt als ich bezahle. „Das dauert aber noch ein bisschen“, sage ich, „heute ist doch erst Montag.“ Sie schlägt sich mit der flachen Hand vor die Stirne und lacht. „Ich muss hier dringend mal raus“, sagt sie und überreicht mir mein Wechselgeld.

Kassenzettel 015

Kassenzettel 015

Draußen auf dem Parkplatz finde ich vor den Einkaufswagen einen großen orangenfarbenen Klebezettel. Was für ein Glück. Ein etwas dicklicher Mann beobachtet mich misstrauisch, als ich mich hinknie, um ein Foto davon zu machen.

  • blue-fingerprint
  • DHL freight
  • 200 g Haselnüsse
  • 400 g Sahne/Schlag
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 600 g Beeren
  • 1 Päckchen rote Torteng(en)uss

Ein ordentlicher Zettel. Nicht unauffällig, klein und zerknittert, sondern signalfarben, groß und ebenso großzügig beschriftet. Das Stichwort „DHL freight“ lässt auf eine größere, noch abzuholende Sendung schließen. „Blue-fingerprint“ hingegen kann ich nicht wirklich deuten. Vielleicht eine gleichnamige Sonnenbrille der Firma Oakley, vielleicht aber auch die Autorisierung für die Abholung der Waren. Und wenn man schon mal unterwegs ist, kann man ja auch noch schnell einen Kuchen backen. Daran erinnern mich nämlich die fünf Posten auf dem Zettel. „Sahne/Schlag“ bedeutet wohl, dass es auch noch eine andere gibt. „Sahne/Kochen“, würde ich befürchten, also irgendein an- oder abgereicherte Milch- oder Sojaprodukt für Soßen. Das statt „Tortenguss“ zunächst versehentlich „Tortengenuss“ notiert wurde, gefällt mir. Da war wohl jemand in Gedanken schon beim Ergebnis. Eine nicht so alte Person, würde ich sagen. Freiberufler vielleicht, also jemand der sich tagsüber geschäftliche und private Dinge selber einteilt. Fracht und Frosting, um mal im Jargon zu bleiben. Aber zurück zum Gebäck, das bei uns zuhause „Herrentorte“ genannt wurde. Es bestand aus einem dunklen Boden mit Nüssen und Kakao, einer Schicht Preiselbeeren, einer weiteren aus Schlagsahne und abschließenden Schokostreuseln. Das war mir als Kind zu herb, um mal diese schöne, schwer in andere Sprachen zu übersetzende Wort zu benutzen. „Was“, so frage ich mich, „kann man wohl noch aus Haselnüssen, Sahne und Beeren herstellen?“ „Fudge!“, denke ich und mache im Internet die Entdeckung, dass es diverse entsprechende Rezepte im Rahmen einer veganen Paläo-Diät gibt. Beeren und Nüsse sind eben das „Konzept der Jäger und Sammler“ (Deutsche Gesellschaft für Paläoernährung). Weil ich aber Trends wie die „natürliche Ernährung unserer fitten Vorfahren“ (paelo-power.de) ziemlich doof finde, ergänze ich boshaft durch Sahne, Butter und weiße Schokolade.

Weiße Schokolade, Schlagsahne, Haselnusskerne, Beeren

Weiße Schokolade, Schlagsahne, Haselnusskerne, Beeren

Fudge-Aufstrich mit Haselnüssen und Beeren

  • 100 g Sahne
  • 60 g Butter
  • 50 g Rohrohrzucker
  • 100 g weiße Schokolade
  • 60 g ganze Haselnüsse
  • 60 g getrocknete Beeren (Rosinen, Sauerkirschen, Cranberries, Physalis etc.)

Sahne, Butter und Zucker schmelzen, aufkochen und ein paar Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Haselnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Schokolade in Stücke brechen und nach und nach in der Sahnemasse schmelzen. Nüsse und Beeren unterheben. Mindestens einen Tag im Kühlschrank durchziehen lassen und gelegentlich umrühren. Auf frischem Weißbrot servieren.

Fudge-Aufstrich mit Haselnüssen und Beeren

Fudge-Aufstrich mit Haselnüssen und Beeren

Kas|sen|zet|tel ist, wie alle Texte auf dieser Seite, ein unabhängiges Projekt, das in keinerlei Abhängigkeit zu den beschriebenen Supermarktketten steht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: