miniportion 262: bienenstich

14 Okt
Bienenstich – westdeutsche Art, Köln 2013

Bienenstich – westdeutsche Art, Köln 2013

Der Bienenstich ist ein Kuchen, in dem die deutsch-deutsche Grenze weiterexistiert. Im Osten handelt es sich dabei nach wie vor um einen ungefüllten Blechkuchen, während er im Westen einmal durchgeschnitten und mit Pudding gefüllt wird. In den Standardbackbüchern beider Republiken – „Das Backbuch“ aus dem Verlag für die Frau von 1967 im Osten beziehungsweise Dr. Oetkers „Backen macht Freude“ von 1960 aus dem Westen – finden sich erstaunlicherweise beide Varianten. Auch im Westen gibt es einen „Bienenstich vom Blech“ mit einem Belag aus Butter, Zucker und Mandeln und auch im Osten findet sich ein Rezept für einen „gefüllten Bienenstich“ mit einer leichten Vanillecreme. Diese Einmut widerspricht allerdings den emotionsgeladenen Diskussionen, die ich in der Vergangenheit mit Freunden aus dem Osten über die wahre Zubereitungsform eines Bienenstichs führte. Persönlich bevorzuge ich die Wirtschaftswunder-Variante, die sich aufgrund der Kombination von sahniger Creme und panzerhartem Belag kaum anständig essen lässt. Über die Jahre entwickelte ich allerdings eine Kuchengabel-Technik, mittels derer sich seitlich kleinere Stücke des Mandelkruste abtrennen und verspeisen lassen – wenn man mal einen guten Eindruck machen muss.

In meiner Kindheit hingegen aß ich gefühlt viel zu wenig gefüllten Bienenstich – nicht etwa, weil ich im Osten großgeworden wäre, sondern weil im biologisch-dynamischen Do-it-yourself-Haushalt meiner Eltern nur sehr selten gekaufter Kuchen auf den Tisch kam. Nur manchmal, wenn sich die Kleinfamilie beispielsweise nach dem Einkauf in der Stadt im Café Heinig in der Schmiedstraße wieder zusammenfand, bestand die Möglichkeit, diese meisterhafte Krönung zwischen Torte und Teilchen zu konsumieren. Die Jugend meines Freunds F. aus Hessen, der mir berichten kann, dass Bienenstich zum festen Repertoire der Geburtstagsfeiern seiner Großeltern gehörte, kann ich daher nur beneiden.

Eine Antwort to “miniportion 262: bienenstich”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Schmausepost vom 18. Oktober | Schmausepost - 18. Oktober 2013

    […] dem Bie­nen­stich — ein Kuchen, in dem die deutsch-deutsche Grenze wei­ter­exis­tiert. Nach­schlag (Bie­nen­stich), Nach­schlag (alle […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: