miniportion 071: piccolo

2 Apr
Piccolo auf Bürgersteig, Aachen 2013

Piccolo auf Bürgersteig, Aachen 2013

Sekt gehört zu den Lebensmitteln, die in den vergangenen drei Jahrzehnten einen ziemlichen Wertverlust erfahren haben. Weniger im Preis als vielmehr in der Bedeutungsschwere der Situationen, in denen er getrunken wird. Früher gab es Sekt (bei uns ausnahmslos in breiten Sektschalen serviert) nur zu ganz besonderen Anlässen. Weihnachten zum Beispiel oder zu runden Geburtstagen. Sekt war der Inbegriff von (gut-)bürgerlichem Luxus, mit dem besondere Momente markiert wurden. Das ist auch heute noch so, mit dem Unterschied, dass diese Momente mittlerweile ziemlich inflationär auftauchen. Beispielsweise wenn Freundinnen im Regionalexpresse auf dem Weg zum Shopping-Event nach Köln sind oder als Junggesellinnenabschiede auf der Domplatte. Traditionell nämlich ist Sekttrinken bei uns ein Verhaltensmuster, das wir mit Frauen und homosexuellen Männern verbinden. Seit der Entdeckung der Dose mit Strohhalm (Paris Hilton) natürlich auch der Konsum von Prosecco. Da wo echte Männer mit der Bierflasche über die Stränge schlagen, haben die Mädels gerne ein Glas Schaumwein zur Hand.

Früher im Dorf luden die Nachbarinnen anlässlich ihres Geburtstages zu einem Sektfrühstück ein und der Konsum eines Piccolos war hauptsächlich die Sache älterer Damen mit Kreislaufproblemen. In meiner Heimatstadt gab es lange Jahre ein italienisches Restaurant namens Piccolo, in dem vor allem gut bürgerliche Damen (und auch Herren )verkehrten, die in der Tat so aussahen, als würden sie bei der vormittäglichen Lektüre der Tageszeitung gerne ein Glas Sekt auf die Gesundheit trinken.

Aber die Zeiten ändern sich. Freund S., der früher beim Bügeln auch schon mal eine ganze Flasche Sekt leerte, trinkt heute so gut wie gar nicht mehr – was ich persönlich ein wenig bedauere. So manch spaßiger Moment entstand nämlich dadurch, dass man in Folge alkoholbedingter Enthemmung keinen Anlass verspürte, schon nach hause zu gehen. Und der Kreislauf war auch immer in Schwung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s