miniportion 009: kartoffelchips

30 Jan
Chipsteller, Aachen 2013

Chipsteller, Aachen 2013

Es hilft nichts, ich muss ja irgendwann darüber reden – über den Kartoffelchipskonsum meiner Eltern. Der Fairness halber muss ich vorausschicken: In meiner Kindheit gab es viel Aufmerksamkeit, Liebe und Verständnis, genug zu essen, ein Dach über dem Kopf und eine warme Bettdecke. Kurz gesagt, hätte ich eigene Kinder, würde ich vermutlich nicht viel anders machen. Aber dennoch hat eine Verknappung bleibende Spuren hinterlassen – Kartoffelchips. Die gab es in unserem biologisch-dynamischen Universum nur selten. Aber manchmal, da fanden meine Schwester und ich morgens verräterische Krümel auf und unter dem Sofatisch. Zur Rede gestellt, stotterten meine Eltern dann etwas von „Ausnahme“. Einmal sogar, fanden wir eine leere (wenn auch kleine) Tüte Kartoffelchips „Ungarischer Art“, die wohl im Laufe des Abends unbemerkt zwischen die Zeitschriften und Zeitungen gerutscht war. Ich leckte die salzigen Indizien von meinen Fingern und fühlte mich verraten und verkauft. Nicht nur, dass sie den Abend mit Unterhaltungssendungen verbrachten – während wir in unseren Betten lagen, so sah das mein inneres kindliches Auge, saßen meine Eltern eine Etage tiefer vor dem Fernseher und verzehrten Unmengen von Kartoffelchips, Erdnussflips und anderem Knabbergebäck. Heute gibt es eine Menge sinnfreie Unterhaltungssendung. Und manchmal auch eine Menge Kartoffelchips Ungarischer Art. Wovon mir dann schlecht wird, vermag ich nicht genau zu sagen. Aber in jedem Fall beseitige ich nach Sendeschluss Krümel und Tüten – man weiß ja nie.

Eine Antwort to “miniportion 009: kartoffelchips”

  1. Eva Bali 30. Januar 2013 um 17:25 #

    Haha, schöner Text. Man muss halt für alles gerüstet sein. Auch für überraschend auftauchende Kinder, die einem eine Moral unter die Nase reiben, die man so vielleicht gar nicht gemeint hat. Oder die erstmal nur theoretisch gemeint war. Gehe jetzt Chips kaufen. Legal und ohne schlechtes Gewissen! Das Schöne am Erwachsensein ist doch, dass man die Regeln selbst aufstellt. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: